Samstag, 9. März 2013

Was erlaube Bastei Lübbe?!

Ein zurückgetretener Papst, ein Journalist, eine Verschwörung rund um den Vatikan: Das Buch Apocalypsis I von Mario Giordano (ein Kölner, der auch Drehbücher für Tatort und Schimanski schrieb) habe ich verschlungen. Gern hätte ich sofort die Fortsetzung gelesen. Das begehrte Buch Apocalypsis II, so erfuhr ich damals, gab's zwar sofort - aber zunächst nur als eBook. Zum häppchenweisen Einzelrunterladen. 99 Cent pro Kapitel.

Kerl inne Kiste! Was erlaube Bastei Lübbe?!

Das war meine erste Frust-Reaktion. Digitaler Serienroman - so nennen die das. Aber ich schmökere nun mal absolut ungern per Display. Bücher muss mal in der Hand halten, riechen, bekleckern, behandschriften, vereselsohren, stapeln können. Sorry, liebe Digitaliener. Aber da bin ich eigen, altmodisch, aus mancher Leuts Sicht vielleicht total rückständig. Sei's drum. Buch ist für mich nur, wenn man's anfassen kann.

Nur, damit das klar ist: Kein Vorwurf an Bastei Lübbe. Die müssen heutzutage auch mit den eBook-Wölfen heulen und Bücher in digitaler Form anbieten. Um zu überleben. Um diese jungen Leute zum Lesen zu bringen, die mit eingewachsenen Pads und Phones zur Welt kamen. Menschen, die auf Displays starren.

Hach, ich hab's.
Bisher habe ich mir also die Digital-Version der Giordano-Apocalysis schweren Herzens verkniffen. Heute nun zog es mich wieder in eine Buchhandlung meines Vertrauens. Ich kann an keiner vorbei- ohne hineinzugehen - und an dieser komme ich oft vorbei. Auf einem dieser Stapeltische sah ich Apocalypsis I. Und ich schnappte mir eine Verkäuferin. Und ich fragte sie: Wann gibt es denn die Fortsetzung endlich auch gedruckt. Und sie zeigte zwei Stapel weiter. Und da lag es: Apocalysis II - als "richtiges" Buch, nicht als Nullen und Einsen. Von mir bisher unbemerkt. Gekauft! Ich drehe Seite um Seite. Und der wartende Stapel Ungelesenes bleibt noch einige Tage unberührt.

Übrigens: Das Kapitel ist für mich noch nicht geschlossen. Apocalypsis ist eine Trilogie...

P.S.: Ich habe mir natürlich auch - pflichtgemäß als moderner Zeitgenosse - aufs Tablet diese Kindle-App gepackt und ziemlich schnell über 200 Bücher zur Nutzung draufgeladen. Allerdings nur kostenlose. Also: alte Schinken und Kurzkrimis und Werbe-Schnäppchen und so. Nur: ich habe kein einziges dieser Pseudo-Bücher bisher ausgelesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen