Mittwoch, 30. Dezember 2015

Womöglich unmöglich - irren ist journalistisch

Journalisten, vor allem auch Lokaljournalisten, haben einen schweren Stand, werden mehr denn je angefeindet. Hardy Prothmann vom RheinNeckarBlog, der sich gern als "Zukunft des Lokaljournalismus" feiern ließ und über die angeblich mangelnde Qualität der ("Bratwurst"-) Berichterstattung anderer Medien aufregt, kann ein Lied davon singen. Vor ein paar Wochen fand er an der Windschutzscheibe seines Wagens einen Zettel.


...sie sterben womöglich


Das stand - mit Hinweis auf sein Journalisten-Dasein - darauf, berichtete Hardy Prothmann brühwarm in seinem Blog. Lesen Sie hier alles über die "Todesbotschaft" und den "Terror" der "Dumpfbacke" bzw. des "durchgeknallten Volldepp, vermutlich eine arme Wurst". Und warum sowas natürlich den Journalismus bedroht. Darüber habe er auch seine Mitarbeiter informiert, wegen der Verantwortung, die so ein bedrohter Chef hat. Er tat mir Leid, der vielfach angegriffene Kollege Prothmann, der - bei aller ihm immer wieder sicher nicht zu Unrecht vorgeworfenen Arroganz - stets versucht, sauber zu recherchieren und transparent zu informieren. Also erfüllt es mich jetzt nicht mit allzu viel Schadenfreude, was einen Monat später geschah. Die Polizei bat ihn nämlich zu sich und zeigte ihm die Todesdrohung auf dem Zettel, den er mit der Anzeige abgegeben hatte, in Vergrößerung. Und siehe da, da stand in Wirklich- und Deutlichkeit:


...auch wenn Sie Journalist sind, sie stehen unmöglich


Der Angriff auf die Pressefreiheit und den unabhängigen Journalisten entpuppte sich bei genauerem Hinsehen als (anscheinend  etwas krakeliger) Hinweis auf falsches Parken. Was lernt man daraus? Höchstens: Zweimal lesen, bevor man sich aufregt und wortgewaltig schreibt. Hardy Prothmann, der öfter auch mal Kolleginnen und Kollegen gleich als "Schande für den Journalismus" abkanzelt (aktuell eine taz-Kollegin, siehe hier), hat die mögliche Peinlichkeit allerdings nicht verschwiegen, sondern transparent berichtet: Hut ab! Überzeugen Sie es hier davon.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen