Donnerstag, 31. Dezember 2015

Kannze Dir schenken

Karikatur: Karlheinz Stannies

Beim Terror in Paris hatten wir wieder diese unsägliche Gerüchte-Stampede im Medienland beobachtet: „Einige setzten noch ihre forschen Eilmeldungen ab, als andere diese schon längst wieder dementierten,“ stöhnte Michael quer über den Stammtisch. „Hauptsache, irgendwas raushauen. Vor allem im Netz. Die Leute wollen das. Angeblich.“

Natürlich gibt es diese Echtzeit-Ansprüche, im Netz der Millionen Bürgerjournalisten und Meinungsmacher. Aber immerhin gab es auch auffallend viel Lob für diejenigen, die erst dann was brachten, wenn es halbwegs abgeklärt war. „Das lässt hoffen“, sagte Jens. „Journalismus mit Ruhe, Besonnenheit und Qualität – das ist doch der Markenkern, den es in die Zukunft zu retten gilt."

Trotzdem: die Erwartungen an Journalisten haben sich total geändert, stellte Stefan fest: „Täglich werden neue technische Möglichkeiten bejubelt. In ihrer digitalen Euphorie haben die Freunde des nächsten Heißen Scheißes ja keinen Superlativ ausgelassen.“ Stimmt, nickte Tanja, „manche steigern sich jetzt schon in den Ejakulativ.“

Wir lachten noch, als sich Birgit meldete: „Ich habe zu Weihnachten auch dieses Jahr wieder das uralte Standardwerk verschenkt: Print stirbt“. Natürlich in gedruckter Form. Sie war schon immer eine kleine Anarchistin.

Man muss digital mitmischen, sagte Rolf. „Ich habe mir zu Weihnachten alle möglichen Apps, Programme und Hilfsmittel besorgt, die man als Journalist angeblich so braucht – zum Überleben. Und gleich ausprobiert .“ Puh, wir atmeten durch: „Und was sagte die Familie dazu?“ Naja, gab Rolf zu, für die blieb wenig Zeit zum Fest: „Aber Opa war begeistert: Ich habe das Gänseessen zu Opa ins Altenheim übertragen, live per Periscope.“

Karsten, der merkwürdig ruhig geblieben war, räusperte sich: „Unsere Chefs schenken uns zu Neujahr einen Newsdesk – und dadurch viel mehr Zeit für Recherche und Qualität.“ Wir erkannten sofort Manager-Sprech und schauten ihn voller Mitleid an: „Kostet wie viele Arbeitsplätze?“ Ungefähr die Hälfte, flüsterte er. Es gibt Geschenke, die kann man sich schenken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen