Sonntag, 6. September 2015

Bloggertag und Umfrage: Journalismus im Netz

Irgendwie irritierend ist das: Da hockt man am Wochenende im Haus Busch in Hagen zusammen mit mehr als zwei Dutzend Bloggern, die überwiegend lokale Öffentlichkeit herstellen - von Dortmund (nordstadtblogger) und Lüdenscheid (unserluensche) über Coesfeld (coesfelder-nachrichten) bis Dormagen (Dormagen-News) und Winterberg (zoom). Beim dritten Bloggertag vom Journalisten-Zentrum Haus Busch und dem DJV NRW, der übrigens rundherum Spaß machte und eine Menge Einsichten zum Thema Geschäftsmodelle vermittelte, siehe auch hier bei Hannes. Und dann bittet David Schraven auf Ruhrbarone und bei sich auf seiner Recherche-Plattform correctiv zu einer Umfrage, was es denn so alles gibt in NRW an "gutem Online-Journalismus", jenseits der Medienhäuser, die ja in vielen Städten einen lokalen Lückenteppich hinterließen.

David Schraven war Mitgründer der Ruhrbarone, arbeitete
für taz und Süddeutsche, die Welt-Gruppe und die WAZ
Foto: correct!v
Auf den ersten Blick dachte ich: Das klingt nach Besorgnis - wieso? Da gibt's doch immer mehr! Aber: David fürchtet, dass die Blogger-Szene kleiner wird und viele Inhalte zu Facebook abwandern. Und wie er halt so ist: Er möchte es nicht ahnen, sondern wissen, soweit das per Umfrage möglich ist, wie es um die journalistischen Netzangebote in NRW bestellt sind. Deshalb bat er mich, ebenfalls für Verbreitung zu sorgen. Also: Hier ist Davids Fragebogen. Wer Lust hat, macht mit:










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen