Donnerstag, 26. Juni 2014

Konkurrenz im Lokalen? Es war einmal...

In bester Gesellschaft - ich komme immer noch nicht darüber hinweg, siehe vorherigen Blogeintrag - kennt man anscheinend auch keine Konkurrenz mehr. An Beispielen gibt's keinen Mangel. Man denke etwa an die Funke-Gruppe mit WR und WAZ sowie die Ruhr-Nachrichten, die sich zur Freude der Leser lange um die Meinungsführerschaft in Dortmund stritten. Oder an die Funke-WAZ, die sich im Kreis Recklinghausen als Alternative zum Platzhirsch Medienhaus Bauer anbot. Alles Schnee von gestern.

Die Leser kriegen Einheitsbrei, egal für welche Lokalzeitung sie sich auch entscheiden. Presse- und Meinungsvielfalt adieu.


Karikatur: Karlheinz Stannies
Ähnliches plant die Westdeutsche Zeitung aus dem Hause Girardet: Sie will künftig u.a. die Inhalte einiger Lokalausgaben bei der Rheinischen Post bestellen. Auch Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau kennen keinen Wettbewerb mehr: Sie gründen eine gemeinsame Redaktion, die Lokalausgaben der beiden Medienhäuser füllen soll.

Jetzt wollen auch die Rheinische Post und die NRZ aus dem Hauses Funke gemeinsame Sache machen und die Leser am Niederrhein, in Duisburg und Düsseldorf foppen. Mit Branding-Lokalredaktionen, die es innerhalb der Funke-Mediengruppe längst gibt. Das funktioniert so: Der jeweils größere Ex-Konkurrent liefert dem kleineren Ex-Konkurrenten die Lokalnachrichten zu; der Kleine beschäftigt, um den Schein zu wahren, eine Mini-Mannschaft, die den Fremdinhalt mit eigenen Duftmarken anreichert.

Bülend Ürük von newsroom.de kommentiert das Kuscheln am Niederrhein so: "In ihrem Bestreben, Tageszeitungen möglichst ohne lästige und kostspielige Journalisten zu veröffentlichen und dafür von Abonnenten und Anzeigenkunden teuer bezahlen zu lassen, hat die Funke Mediengruppe in der in Düsseldorf beheimateten Rheinischen Post Mediengruppe einen weiteren, gleichgesinnten Partner gefunden. Der letzte große Konkurrent im Verbreitungsgebiet der Funke Mediengruppe hat sich für eine Kooperation entschieden."

Lokales stärken, für eine Zukunft der Zeitungen? Pustekuchen!

 

Kommentare:

  1. Heute im Altpapier: https://twitter.com/carta_/status/482451956125143041

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis. Am besten finde ich dort die Formulierung: "Meinungsvielfalt-Sichern durch Redaktionsvielfalt-Herunterfahren".

    AntwortenLöschen
  3. Könnte man nicht besser formulieren. :(

    AntwortenLöschen