Mittwoch, 26. Februar 2014

Die App des Grauens

Auch am Stammtisch wird ab und zu gespielt. Diesmal zückte Fritz sein Schlaufon, tippte eine App an und zeigte auf sein Display: „Jauch, angeblich in einer Journalisten-Sonderedition. Bin selbst gespannt.“

Die erste Frage war einfach: Wer wird Millionär? „Na klar: Der Christian Nienhaus, weil er die Funke-Gruppe vorzeitig verlässt“, platzte es aus Manni heraus. Applaus, prusting ovations. Wir waren ein wenig albern.

Jauchs nächste Quizfrage war kniffliger: Ist ein Betriebsrat eigentlich wichtig?

a) Quatsch, ich brauche niemanden und ziehe diesen Job hier ganz alleine durch.
b) Nöö. Betriebsräte können ja doch nichts bewirken. Die da oben machen, was sie wollen.
c) Unsinn. Betriebsräte sind doch nur Drückeberger. Die seilen sich ab. Und wir dürfen die Arbeit für sie mitmachen.
d) Sicher, mehr denn je.
 
Hihi, ich kenne welche, die würden mit a bis c liebäugeln“, kicherte Inge. „Aber nur d wie DJV bringt weiter.“ Ja, ja, Inge ist 'ne Überzeugte.
 
Die Fragen wurden immer heikler: Wie gewinnt man auch mal wieder eine Tarifrunde?
 
a) Wozu denn? Die Verleger zahlen, was sie können.
b) Durch Verzicht, wir liegen doch noch über dem Mindestlohn, oder?
c) Wenn wir einen Billig-Tarif abnicken, kommen die Verleger scharenweise zurück in den Tarif.
d) Wir machen eine Online-Petition, vom Sofa aus gibt’s mindestens so viele Klicks wie gegen Lanz.
 
Ähm, was ist denn davon richtig? Online ist doch nie falsch, oder? Wie wurden langsam unsicher. Kann auch am Bier gelegen haben. Fritz klickte schnell weiter: Wie sichern wir vor Ort den Qualitätsjournalismus?

a) Durch Sparen.
b) Durch Streichen.
c) Wenn wir die vielen Schwachen rauswerfen und die wenigen Starken mehr arbeiten, steigt automatisch die Qualität.
d) Durch Zeitungen ganz ohne Redak...
 
Bei d hielten wir uns schon entsetzt die Augen zu. Ist Print noch zu retten? „Schalt ab“, rief Rainer. Das Handy begann zu vibrieren, sprühte Funken. Es erklang diabolisches Lachen. Hatten wir uns die Verleger-Edition andrehen lassen?
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen