Montag, 11. November 2013

Ein zerrissener Mantel taugt nichts

Rund 200 Journalistinnen und Journalisten aus
Ostwestfalen, Köln und Bonn zogen durch
Bielefeld. Foto: DJV NRW/Jost Wolf
Gesprochen wurde zwar "nur" in kleiner Besetzung, aber das war am Montag nun schon die fünfte Verhandlungsrunde um die Tarifverträge für Freie und Feste Tageszeitungsredakteure. Die fünfte Runde ohne Angebot der Verleger.

Kolleginnen und Kollegen aus Ostwestfalen, aus Köln (trotz Karnevalsauftakt!) und Bonn folgten den Aufrufen von DJV und Verdi zu Warnstreiks. In Bielefeld machten sie den streichwütigen Verlagsmanagern deutlich: "Journalismus ist mehr wert!" Einige trugen zerrissene Mäntel: "Dieser Mantel taugt nichts!" Eine Anspielung auf den Manteltarifvertrag, in dem die Verlagsvertreter ganz besonders wüten wollen (Jahreszahlungen, Urlaub und mehr). Gestreikt wurde auch in Baden-Württemberg und Bayern - die gemeinsame Protestdemo fand in Ulm statt. Aktionen gab es auch in Hamburg und Hessen.

Frank Stach, der Vorsitzende des DJV NRW, sagte: "Es kann nicht sein, dass Redakteure seit Jahren bei Gehaltserhöhungen leer ausgehen, dafür aber immer mehr arbeiten müssen." Hier geht's zur Pressemitteilung des DJV NRW.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen