Montag, 5. August 2013

"Und alle haben was davon": Fit für Journalismus

Beide sind freie Journalisten, bloggen und twittern, sind Autoren und Dozenten. Vor ein paar Tagen haben Bettina Blaß und Timo Stoppacher ein neues Blog gestartet: Fit fürJournalismus. Im Netz. Ich habe sie gebeten, mal kurz aufzuschreiben, worum es ihnen geht - proudly presented:

Bettina Blaß kennt man
 u.a. von DJV-Seminaren

Von BETTINA BLAß und TIMO STOPPACHER
 
Uns geht es darum, bereits vorhandenes Wissen im Netz auf Fit für Journalismus zu bündeln. Schließlich gibt es so viele spannende Seiten und Blogs für Journalisten, dass man kaum den Überblick behalten kann. Also sammeln wir, geben im Blog unsere eigenen Erfahrungen dazu und alle haben was davon.

Da wir selbst seit einigen Jahren freie Journalisten sind, wollen wir Kollegen, die am Anfang stehen, Tipps für eine erfolgreiche Selbständigkeit geben. Schließlich ist ein Arbeitsplatz im Journalismus zur Zeit alles andere als sicher. In NRW haben das die Kollegen der Westfälischen Rundschau schon zu spüren bekommen, die Liste der Redaktionsschließungen ist lang, und wir fürchten, dass sie noch länger wird.

Timo Stoppacher ist
im Landesvorstand
des DJV NRW
Viele der entlassenen Kollegen haben nur die Option, es als freier Journalist zu versuchen. In unseren Seminaren stellen wir jedoch fest, dass viele Kollegen noch immer mit dem Internet fremdeln, zumindest wenn es darum geht, das Netz für die eigene Vermarktung zu nutzen oder online etwas Eigenständiges zu produzieren.

Und auch die Nachwuchsjournalisten, die uns in unserer Arbeit als Dozenten an den Hochschulen begegnen, nutzen zwar Facebook und Co., aber können ihre Netzwerke nicht gezielt für ihre journalistischen Ambitionen einsetzen. Deshalb der Untertitel unserer Seite: “Für Einsteiger, Umsteiger und vor allem Aufsteiger!”. Wir wollen natürlich, dass so viele Kollegen wie möglich als Selbstständige erfolgreich werden. Denn das ist gut für die Medienlandschaft in Deutschland.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen