Freitag, 15. Februar 2013

Langsaaaaam...

"Sloooooouuuuuu..."

Kam noch was? Wir schauten Maria fragend an, aber die Kollegin blickte nur ganz ruhig geradeaus.

Wir kannten die Symptome. Hatte der Slow-Media-Virus wieder ein Opfer gefunden? Slow Media (also bewusste Entschleunigung am Arbeitsplatz) war ja eine Zeitlang ein echter Hype, inklusive Institut und Manifest. Tatsächlich passierte es inzwischen immer öfter, dass sich Medienleute plötzlich aus dem täglichen Rattenrennen zwischen Endlos-Agenturen und Vor-Ort-Terminen, immer neuen Text-Versionen für die Kunden bei Twitter, Facebook und Internet, aus ständigen Updates, Klickstrecken und grafischen Umsetzungen, ach ja: und dann noch der Schreibe für Print ... ausklinkten.

Und verstummten.

Zum Luftholen? Zum Nachdenken? Zum Verstehen? Zum Einordnen? Zum Formulieren?

"Miiiiiiidiiiiaaaaa", sagte Maria. Aber da hockten wir längst wieder alle vor den Computern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen